Login

Vortrag 3

Dr. Robert Kecskes | Senior Insights Director | Strategic Customer Development | GfK SE

Dr. Gunnar Pautzke | Head of Consumer, Market Intelligence | BSH Hausgeräte GmbH

 

SWEET SMART HOME
Die Zukunft des digital vernetzten Haushalts

 

Dr. Robert Kecskes

Die Zukunft des digital vernetzten Haushalts
(Fokus: smarte Haushaltsgeräte)

Nach 10 Jahren Smartphone erhalten in den letzten Jahren Wearables und Smart Home Angebote eine starke Dynamik. Die digitale Vernetzung geht damit in eine neue Phase. Nach der Vernetzung von Menschen über das Smartphone, wird sich in den nächsten Jahren die Vernetzung des Menschen mit sich selbst – „in sich hineinsehen“ und sofort darauf reagieren – und die Vernetzung der Menschen mit Dingen (sowie die Vernetzung der Dinge untereinander) rasant steigern. Im englischen Sprachraum wird diese Entwicklung als „hyperconnectivity“ bezeichnet. In den GfK Daten zeigen sich für Wearables und Smart Home Produkte schon heute deutliche Mengen- und Umsatzwachstumsraten; Tendenz weiter steigend. In Bezug auf smarte Haushaltsgeräte besteht für die Anbieter jedoch die Herausforderung, dass junge Menschen, die digital aufgewachsen sind, zwar eine hohe Affinität für smarte Haushaltsgeräte aufweisen, doch weder die aktuellen monetären Möglichkeiten noch die Konsumprioritäten für den Erwerb dieser noch relativ hochpreisigen smarten Innovationen im Markt der Haushaltsgeräte haben. Wie die jungen Haushalte der Generation iBrains trotzdem kurz und mittelfristig angesprochen werden kann, zeigen die Ergebnisse einer qualitativen GfK-Studie, die im Mai 2017 durchgeführt wurde. Indem das Zusammenspiel von Affinität zur digitalen Vernetzung, sozialen Bedürfnissen und Anforderungen, Lebensentwürfen und Konsumverhalten – „the dance of interacting parts“ (Gregory Bateson) –  analysiert wird, lassen sich Ideen ableiten, um die Generation iBrains ansprechen zu können; trotz „sharing“-, Bastel- und „Moratoriums“-Konsum, drei Konsumtrends, die dem Kauf von smarten Haushaltsgeräten in der frühen Phase der Haushaltsgründung entgegenwirken.

Dr. Gunnar Pautzke

Lebensqualität im vernetzten Haus

Die Erhöhung der Lebensqualität in Küche und Haus ist das zentrale Unternehmensziel der BSH Hausgeräte GmbH. Ein einzigartiges Markenportfolio ermöglicht es, dabei auf die sehr unterschiedlichen Erwartungen verschiedener Konsumenten-Zielgruppen einzugehen. Neben innovativen Premium-Produkten gewinnen zunehmend Services und vernetzte Lösungen Bedeutung für die Kunden. BSH ist bereits heute mit einem stetig wachsenden Angebot an digitalen und vernetzen Lösungen am Markt präsent – für die Interaktion von Menschen und Haus-Geräten, für die Integration der unterschiedlichen Geräte in Küche und Haus („vernetztes Haus“) sowie für deren Einbindung in größere Öko-Systeme (zum Beispiel durch die Nutzung von „Shopping Apps“). Auch im Bereich der Digitalisierung bleibt dabei die Erhöhung der Lebensqualität zentrales Leitbild für die BSH – dies zeigt beispielhaft das Konzept „Mykie“ für einen digitalen Küchenassistenten, der Konsumenten unterstützt und entlastet, indem er als aufmerksamer Helfer deren Alltag begleitet.